top of page

"Bei uns nutzt keiner Künstliche Intelligenz im Team!" - Seid ihr Sicher?

Aktualisiert: 23. Feb.

Welche Auswirkungen es für das Unternehmen hat, wenn nicht offen über die Verwendung von Künstlicher Intelligenz gesprochen wird! Unerwartet Auswirkungen zeigen sich im Team.





Zahlreiche Unternehmer sind sich noch gar nicht bewusst, wie weit gerade Tools wie ChatGPT bereits in den Arbeitsalltag eingezogen sind. Ob als App oder als Bing-Chat (Microsoft Copilot) der auch gratis zur Verfügung steht und eigentlich an die Nutzung von Google erinnert - und wie man Google nutzt, darüber hat sich auch keiner Gedanken gemacht.


Warum "Regeln" erstellen und vor allem offen kommunizieren?

  • Datenschutz

  • Falschinformationen / Fehler

  • Probleme im Team:

    • High Performer

    • Mobbing

    • Frustration


Datenschutz:

Für alle, die sich zu mir "verirrt" haben wahrscheinlich ein klares Problem. Sensible oder personenbezogene Daten dürfen nicht in (amerikanische) Tools geworfen werden - da niemand weiß, was wirklich damit geschieht. Aber wissen das auch alle Mitarbeiter, und wie kann man tolle Features trotzdem nutzen, ohne Datenschutzprobleme?


Falschinformation / Fehler:

Wenn eine KI mit voller Überzeugung einen top Text ausgibt über die neue Steuerregelung beim Einkauf von Getränken ausgibt, würdet ihr das gleich 1:1 glauben, oder vielleicht doch beim Steuerberater nachfragen? Doch wie geht das Team damit um, vor allem, wenn es nicht so "wichtige2 Inhalte sind. Seid ihr sicher, dass dann nicht auf der Homepage auf irgendeiner Seite steht, dass euer Betrieb über eine öffentliche Sauna verfügt, die jeder gratis besuchen kann, obwohl das nicht stimmt?


Probleme im Team - völlig unterschätzt und verborgen - tauchen immer öfter auf und werden sicherlich in nächster Zeit zu neuen Herausforderungen in der Mitarbeiterführung.

  • Überperformer: Habt ihr vielleicht Mitarbeiter, die immer gestresst waren und jetzt ganz einfach alle Arbeit erledigen. Toll! Das ist ja auch der Sinn des Einsatzes von Künstlicher Intelligenz im Tourismus, oder in jeder anderen Branche. Doch wozu führt das beim Arbeitgeber, vor allem, wenn er nicht weiß warum die Mitarbeiterin so toll abliefert. Noch mehr Aufgaben zuordnen, den Mitarbeiter im Team besonders hervorheben, Druck auf andere Mitarbeiter erhöhen, die nicht in dieser Geschwindigkeit oder Qualität abliefern.

  • Mobbing: Wenn in Teams einzelne Teammitglieder mit KI arbeiten und das Verständnis über das notwendige Know-How fehlt, dann entstehen ungeahnte Dynamiken: "Der kann selber eh nichts schreiben, er kann das ja nur mit KI.", "Der bekommt gleich viel bezahlt und die Arbeit macht der Computer." - So kann es passieren, dass Mitarbeiter ins Außen gedrängt werden. Die Angst davor ist auch ein häufiger Grund zur "geheimen" Verwendung von KI.

  • Frustration: Mitarbeiter, die aus privatem Interesse oder in einem anderen Arbeitsumfeld die Möglichkeiten von KI-Modellen kennen und auch wissen, wie diese gerade Standardaufgaben erfüllen könnten, fühlen sich frustriert, wenn sie die verfügbaren Hilfsmittel nicht einsetzen dürfen / können. Diese Mitarbeiter sind gefährdet den Arbeitgeber zu wechseln, der innovativer erscheint.


Warum nutzen MitarbeiterInnen KI-Modelle heimlich?

Unterschiedlichste Gründe führen dazu, dass Mitarbeiter nicht offen über die Nutzung von Künstlicher Intelligenz kommunizieren.

  • Unwissenheit - für manche ist die Verwendung (gerade wenn sie wie in Bing / Copilot) oder anderen Tools integriert sind, vergleichbar mit der Verwendung von Google.

  • Unsicherheit über die Einstellung des Arbeitgebers, ob die Verwendung als positiv angesehen wird, oder die eigene Leistung dadurch herabgesetzt wird.

  • Überforderung: Zu viel Arbeit in zu weniger Zeit soll erledigt werden, jedes Hilfsmittel ist hier natürlich recht.

  • Frustration: Zu viel gleichartige oder vermeintlich "sinnlose" Arbeit, die Zeit frisst um sie kreativen oder sinnerfüllend Aufgaben zu schenken.

  • Angst vor der Bewertung im Team, dass Aufgaben nur deshalb gut sind, weil eine KI hilft.


Was tun?


  • Die KI gehört in die Chefetage - zumindest beim Thema: "Wie gehen wir im Unternehmen damit um!"

  • Ein internes Regelwerk aufstellen - hier geht es nicht um viele neue Regeln und Maßnahmen, sondern klare Vorgaben: Was darf Mitarbeiterin, wie verwenden, etc. Wie wird die Verwendung nach außen kommuniziert? Ein Beispiel lege ich bei

  • Offene Kommunikation innerhalb des Teams - auch was es bedeutet mit KI zu arbeiten, wieviel Aufwand dahintersteckt und was die Leistung ist.

  • Den Zugang zu KI Systemen erleichtern und schulen. Zahlreiche Künstliche Intelligenz Systeme, wie ChatGPT & Microsoft Copilot sind keine Insellösungen, die nur für bestimmte Aufgaben eingesetzt werden können. Sie sind interdisziplinär einsetzbar - von der Buchungsbegleitung, Beschwerdemanagement, Mitarbeitermotivation bis zur Kommunikation mit der fremdsprachigen Abwäscherin.


Schlussfolgerung:

Die Integration von KI in den Arbeitsalltag bietet enorme Chancen für Effizienzsteigerung, Innovation und Wettbewerbsvorteile. Allerdings erfordert sie auch eine durchdachte Herangehensweise, um Herausforderungen wie Datenschutzbedenken, Falschinformationen und die Dynamik im Team zu bewältigen. Durch die Schaffung klarer Richtlinien, die Förderung offener Kommunikation und die kontinuierliche Schulung der Mitarbeiter kann ein Umfeld geschaffen werden, in dem die Vorteile von KI vollständig genutzt werden können, während potenzielle Risiken minimiert werden.




Compliance-Vereinbarung-Unterlagen
.pdf
PDF herunterladen • 280KB


Gerne unterstütze ich euch auch bei der firmeninternen Erstellung von den KI-Richtlinien! Schreibt mir einfach eine e-mail: info@kinet.ai





23 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page